1968

Gründung des Segler-Verein Braunschweig durch 7 Gründungsmitglieder.

Der Verein wird Mitglied im Stadt- und Landessportbund sowie im DSV.

Am Jahresende zählen wir 135 Mitglieder, davon 18 Jugendliche.

1970

Der SVBS veranstaltet u.a. die erste nationale Ausscheidung der Vaurien-Jollen zur WM-Teilnahme.

1971

Skipper Klaus Frank segelt bei der Travemünder Woche in seiner Klasse nach KR auf den 1., nach IOR auf den 2.Platz.

Die erste Braunkohlwanderung wird organisiert.

1972

Den ersten Mitgliedern im SVBS wird der Südsee zu klein. Sie betreiben den Segelsport fortan auf dem Steinhuder Meer.

1973

Beim Labskausessen in SØnderburg schlägt die Geburtsstunde der jährlichen Seeseglertreffen. Erstmals segeln 6 Yachten mit 25 Teilnehmern.

1974

Die Reise der „Liberte“ unter Skipper Klaus Frank wird im Fahrtenwettbewerb der DSV-Kreuzerabtlng. mit der silbernen Plakette und dem Ostsee-Teller ausgezeichnet.

1975

Es werden 100 DSV-Segelscheine ausgebildet und bestanden.

1976

Der Verein zählt 358 Mitglieder, davon 105 Jugendliche, dies ist bis heute die Höchstzahl in der Geschichte des SVBS.

Mitglied Peter Müller, Dipl.-Ing.-Architekt, beginnt mit den Vorplanungen für ein Clubhaus.

1977

Die Mitgliederversammlung beschließt den Bau des Wassersportzentrums. Die Südsee-Erweiterung konkretisiert sich.

1978

Zur 10. Wiederkehr des Gründungstages erfolgt die Grundsteinlegung für das Wassersportzentrum durch den Oberbürgermeister Gerhard Glogowski.

1979

Der Neubau des Clubhauses kommt nur langsam voran. Gründungsprobleme kosten zusätzliches Geld. Dennoch Richtfest beim Wassersportzentrum.

1980

Weiterbau des Vereinsheimes in Eigenleistung.

Dietmar Kiel nimmt an der Weltmeisterschaft der Einhand-Trapez-Jolle „Contender“ teil. Thorsten Lüttich und G.Wellmann werden Niedersachsenmeister der 420er.

1981

13.Geburtstag des SVBS und inoffizielle Einweihung des Clubhauses.

Volles Regattaprogramm am Südsee, die Windsurfer mischen zum erstenmal mit.

1982

16.10.: Offizielle Einweihung des Wassersportzentrums.

Auch die Arbeiten an den Außenanlagen sind nun abgeschlossen. Die Anlage verfügt über 34 Naß- und 77 Trockenliegeplätze.

1983

Bereits 8.Yachtsmutlehrgang.

W.D.Schiel segelt mit „Roland von Bremen IV“  von Bremerhaven über JanMayen, rund Island und die Shetlands zurück nach Bremerhaven. 

Der Ehrenvorsitzende, Kapitän z.S.a.D. Hermann Gutsch, ist tot.

1984

Der Regattabetrieb am Südsee wird fortan gemeinsam mit der Segelgruppe des „TVDN“ veranstaltet.

1985

W.D.Schiel segelt mit dem „Roland“ über Tromsö, Nordnorwegen nach Spitzbergen bis zur Eisgrenze. Über die Shetlands kehren sie zurück und erhalten für diese Reise die „Transozean-Medaille“ und den „Goldenen Kompass“.

1988

Hafenfest zum 20-jährigen Bestehen mit Einweihung des Schonermastes.

1989

K.H.Lange und Uwe Staack segeln im Schwertzugvogel „Adebar“ Fünen rund.160 sm, 100% unter Segel.

1990

W.D.Schiel segelt mit der „Schlüssel von Bremen“ zusammen mit 14 weiteren Hochseeseglern, unter Skipper Rainer Persch, die 4.Etappe des „Whitbread-round-the-world-race“ von Auckland/Neuseeland nach Punta del Este in Uruguay. Dabei umsegeln sie am 25.2. das berühmte Kap Horn.

1991

Leif Dollenberg ersegelt im Opti“B“ in Wilhelmshaven den Gesamtsieg, ebenso bei der Kieler Woche, bei 52 Teilnehmern. Zudem wird er Niedersachsenmeister.

1993

Mit Georg Rathkes Tod verliert der Verein den Gründer und Ehrenvorsitzenden.

2007

Am 07.03.2007 zählt der SVBS 228 Mitglieder, davon 38 Jugendliche.

2011

Benita Hafemann und Antonia Enste werden Niedersachsenkaderseglerinnen im 420er. Alina Rockel wird in den Opti-B-Kader berufen.

2013

Der SVBS wird wegen seiner beispielhaften Jugendarbeit zum "Verein des Jahres" gekürt.

2014

Die Drachenbootpaddler "Südseedrachen" werden in den Verein aufgenommen.

2017

Andreas Frintrup wird erster Vorsitzender und löst Joachim Wanglin nach 9 Jahren Amtsführung ab.

Errichtung von Außenbeleuchtung durch Laternen.

Einbruch in das Vereinsheim mit großem Vandalismusschaden.

2018

Der Verein feiert sein 50ig-Jähriges Bestehen und nimmt erstmals am Braunschweiger Karneval "Schoduvel" teil.

Ein neuer Ausbildungstseg in umweltfreundlicher Aluminium-Ausführung wurde in April/Mai 2018 errichtet.

Ein Nebengebäude für das Kinder- und Jugendsegeln zur Aufbewahrung von Segelmaterial und Segellasten wird unter finanzieller Förderung der Stadt Braunschweig und des Landes Niedersachsen (Landessportbund) errichtet, Baubeginn ist Mai 2018.

Die Jugendabteilung unterstützt das Projekt "Geschwisterkinder".

Es werden großzügige Bootsspenden von der Braunschweiger PSD-Bank und der Stiftung Braunschweiger Land entgegengenommen (Opti- Ausbildungs- und Regattaboote)

2019

Errichtung einer Außenterrasse nur für Mitglieder.

Beginn der Zusammenarbeit mit der Ev. Stiftung Neuerkerode zum Segeln für Menschen mit geistiger Behinderung, Fernziel: Teilnahme an den Special Olympics 2023 in Berlin.

Der Opti-Löwencup verzeichnet mit 34 Teilnehmern einen neuen Rekord.

Der Verein kooperiert mit dem Lehrstuhl für architekturbezogene Kunst (IAK) der TU Braunschweig, es werden sieben temporäre Inseln im Südsee errichtet, die sich mit Themen rund um Wasserknappheit und Wasserrechten sowie Vermüllung der Weltmeere befassen.

template Joomla