Segelsport für Menschen mit geistigen Einschränkungen

Inklusives Segel-Team bei der ersten Vereinsregatta 2019: Kamil (Mitte) mit seinen Segelpartnerinnen Anne und Isabell

Der Segler-Verein Braunschweig e.V. ist ein gemeinnütziger Sportverein und versteht "Gemeinnutz" im wörtlichen und nicht nur im steuerlichen Sinne - einen Nutzen zu stiften, der über das Selbst unserer Sport- und Freizeitausübung hinausreicht und der Gemeinheit dient, ist uns Verpflichtung. Wir engagieren uns deshalb für die Teilhabe von Menschen mit geistigen oder körperlichen Einschränkungen am Segelsport. Teilhabe verstehen wir hierbei inklusiv - also gemeinsam und miteinander, nicht in getrennten Gruppen.

Segeln bedeutet intensive Körpererfahrung in der Natur. Boote bewegen sich, die Bewegungen müssen ausgeglichen oder verstärkt werden. Der Wind als ökologischer Motor der Fortbewegung beim Segeln hinterlässt zahlreiche Sinneseindrücke bei den Seglern – Winddruck auf der Haut und in den Haaren, Geräuschempfinden, Abkühlung oder Kälte und bei dauerhafter Einwirkung auch stärkere Durchblutung der Hautoberfläche von Gesicht und Händen. Ergänzend bewegen sich Boote dreidimensional auf dem Wasser und der Segler kann nicht den Wind aber seine Segel- und Ruderstellung verändern, um Fahrtrichtung und auch Krängung des Bootes zu beeinflussen. Das persönliche Kontrollerleben beim Steuern eines Bootes ist hoch und die Lerngewinne im Sinne des Zutrauens in eigene Handlungskompetenz reichen weit über den Wassersport hinaus in andere Lebensbereiche. Bereits wenige Stunden des Segelns hinterlassen tiefe Eindrücke und vor allem nachhaltige Entspannung und verstärktes Selbstvertrauen bei den Seglern.

Menschen mit Behinderungen ist dieser Sport und damit der Zugang zu diesen natürlichen Sinneserfahrungen und dem natürlichen Aufbau von positiven Selbstwirksamkeitserwartungen meist versperrt – Boote können kentern und viele Menschen mit geistiger oder mehrfacher Behinderung nicht ausreichend gut schwimmen. Es bedarf daher geeigneter Boote und entsprechender Sicherung /Begleitung. Außerdem ist die Zuwegung zu Booten schwierig, wenn Ufer- und Steganlagen nicht speziell auf Menschen mit Einschränkungen ausgerichtet sind. Hier Abhilfe zu schaffen und insbesondere geistig sowie in weiten Teilen multipel eingeschränkten Menschen einen Zugang zu diesem auf die Sinne sehr entspannend wirkenden Sport zu eröffnen, ist Gegenstand eines Kooperationsprojekts zwischen dem Segler-Verein Braunschweig e.V. und der Evangelischen Stiftung Neuerkerode.

Seit Juni 2019 bieten beide Organisationen ein spezielles Segelprogramm für Menschen mit wesentlichen Einschränkungen auf dem Südsee in Braunschweig an. Zu wesentlichen Teilen aus Spenden und Eigenmitteln von Stiftung und Verein konnten verschiedene Boote und Matrialien von Rettungswesten über einen umgebauten Katamaran bis zu einem Sicherungs- und Begleitboot angeschafft werden. Die bisherige Investitionssumme beträgt knapp 90.000 Euro. Parallel wird in die Ausbildung von Trainern investiert und bereits im Jahr 2018 hat der Segler-Verein eine zu 100% aus Vereinsmitteln finanzierte neuen Steganlage (Gesamtkosten knapp 60 TEUR) errichtet. Hierbei wurde besonderer Wert darauf gelegt, dass Sicherungs- und Halteeinrichtungen installiert werden, um mobilitätseingeschränkten Menschen einen sicheren Zugang zum Wasser und ein- und Ausstieg in Boote bieten zu können. Dazu zählt auch, dass die verwendeten Materialien und gegenüber Normalmaßen deutlich größer dimensionierte Stegflächen eine sichere Zuwegung auch für Rollstuhlfahrer bieten. Die weitere Vereinsinfrastruktur mit Sanitärräumen (davon behindertengerechte, öffentlich zugängliche WC-Anlagen in einem Gebäudeteil des Segler-Heims), großen Frei- und Lagerflächen sowie Zugang zum Braunschweiger Südsee erlauben die Ansiedlung einer speziellen Sparte des Segelns für Menschen mit Behinderungen.

Im Oktober 2019 berichtet der NDR in der Sendung "Hallo Niedersachsen" über das derzeit nach unserer Kenntnis in Niedersachsen einmalige Projekt:

Link zum Bericht in der Mediathek des NDR HIER.

 

Spendenaufruf der Ev. Stiftung Neuerkerode 6/2019:

Wir freuen uns über jede ideele oder finanzielle Unterstützung dieser Zielstellung. Wenn Sie bereit sind, sich persönlich zu engagieren oder unser Kooperationsvorhaben finanziell zu begünstigen, freuen wir uns über ein kurzes Signal an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Inhaltliche Anfragen zum inklusiven Segeln und Teilnahmemöglichkeiten richten Sie bitte an die Inklusionsbeauftragte des Vereins, Frau Dr. Isabell Pott unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Als gemeinnütziger Sportverein können wir für Zuwendungen steuerliche Spendenbescheinigungen ausstellen.

Unser Einsatz für Menschen mit Behinderungen lässt sich am besten mit der Haltung eines ehemaligen Bundespräsidenten ausdrücken:

 

"Nicht behindert zu sein ist wahrlich kein Verdienst, sondern ein Geschenk, das jedem von uns jederzeit genommen werden kann.
Lassen Sie uns die Behinderten und ihre Angehörigen auf ganz natürliche Weise in unser Leben einbeziehen. Wir wollen ihnen die Gewißheit geben, daß wir zusammengehören. Damit helfen wir nicht nur ihnen, sondern auch uns selbst. Denn wir lernen im Umgang mit ihnen wieder zu erkennen, was wirklich wichtig ist im Leben."

Bundespräsident Richard von Weizsäcker

 Zitat aus Weihnachtsansprache 1987, Quelle: Bundespraesident.de

template Joomla